Kleines Publikum erlebt große Lesefreude

Glockebericht Kleines Publikum liestDie Geschichte über das schaurige Schusch genossen (v. l.) Toni, Noah, Mats, Oskar und Ole. Büchereileiterin Mechthild Paschen las ihnen die Erzählung unter Zuhilfenahme des Kamishibais, des Erzähltheaters, vor. Bild: D. ReimannFüchtorf (dor) - Die Tiere, die auf dem Berg Dogglspitz wohnen, sind ganz aufgeregt: Ein neuer Bewohner will dort hinaufziehen. Und über den wussten alle schon ganz schaurige Geschichten zu erzählen, obwohl noch gar keiner den neuen Bewohner überhaupt zu Gesicht bekommen hatte. Groß wie ein Cola-Automat sei er, berichtete das scheue Huhn, so zottelig wie eine alte Zahnbürste, fügte die garstige Gams ihr Wissen vom Hörensagen bei.

Erzähltheater begleitet Geschichte mit Bildern

Das maulige Murmeltier wusste – über Umwege – zu berichten, dass er küsse, wie ein Wilder, Eier stehle und Hasenbraten esse. Und eine Verwandte des bockigen Hirsches hätte gar erzählt, dass er stinke wie ein nasser Hund. Ganz gebannt schauten die fünf Jungen, die sich am Sonntag zur kleinen Vorleserunde im Füchtorfer Pfarrheim eingefunden hatten, auf das Kamishibai. In dem Erzähltheater befanden sich die Bilder zur Geschichte des schaurigen Schuschs, die ihnen Büchereileiterin Mechthild Paschen so gekonnt vortrug.

Bewohner fürchten sich vor dem schaurigen Schusch

Sie sahen, wie sich die Tiere des Dogglspitzes den neuen Mitbewohner vorstellten: als ein riesiges, zotteliges, mit Borsten behaftetes, Angst einflößendes Unwesen. Nein, so einen Nachbarn wollten die Tiere nicht. Und als sie noch darüber nachdenken, wie sie den Einzug des schaurigen Schuschs verhindern könnten, lud dieser die Tiere allesamt zu seiner Einweihungsparty ein. Keiner traute sich, nur der Partyhase, der konnte der Versuchung nicht widerstehen und ging hin. Er kam und kam gar nicht wieder hinaus. O Schreck, ihm wird doch nichts passiert sein?

Keineswegs. Amüsiert hat er sich, blendend gefeiert mit dem schaurigen Schusch. Als die Tür aufgeht und sich der Partyhase für den schönen Abend beim Schusch bedankt, trauen die anderen ihren Augen nicht: Auf die Zehenspitzen muss sich der vermeintlich riesige, furchteinflößende Schusch stellen, um den Hasen umarmen zu können. Er ist gar nicht gefährlich, sondern ein kleines sympathisches Schweinchen, stellen die anderen beschämt fest.

Kinder sind begeistert von der Erzählung

Die Tiere kommen ins Gespräch mit dem Schusch, der sie hineinbittet. Schnell wird klar: Nichts von dem, was zuvor von ihm behauptet worden war, entspricht der Wahrheit. Na ja fast nichts. Nur eines stimme, sagte der Schusch. Er küsse in der Tat wie ein Wilder. Kieksend und glucksend nahmen die kleinen Zuhörer im Pfarrheim das gute Ende der lehrreichen Geschichte auf. Applaus für die Vorleserin. Im Anschluss zogen die Jungen ihre Eltern in die Bücherei.

Besucher nehmen Bücher zum kleinen Preis mit

Dort hatte das Büchereiteam eine kleine Adventsausstellung vorbereitet. Sämtliche Bücher zum Thema Advent lagen aus und konnten ausgeliehen werden. Zudem wurden die literarischen Neuheiten präsentiert. „Wir haben sechs Kartons Romane und drei Kartons Kinderbücher gekauft“, berichtete Mechthild Paschen. Das Bücherei-Team gehe im Wechsel zu den Büchergeschäften in Sassenberg und Versmold und suche dort nach interessanten Neuerscheinungen. Auch die Wünsche der gut 300 Nutzer, die diese in einer Wunschbox hinterlassen können, würden beim Kauf stets berücksichtigt, erklärte sie.

Um Platz für die Neuheiten zu schaffen, hatten die Besucher der Bücherei am Sonntag die Gelegenheit, aussortierte Bücher gegen eine kleine Spende mit nach Hause zu nehmen. Zuvor jedoch durften sich auch die Grundschulkinder bis acht Jahre über eine Geschichte mit dem Kamishibai freuen. Für diese Altersklasse wurde „Das kleine Gespenst“ aus der Feder von Otfried Preußler vorgelesen.

Quelle: "Die Glocke" vom 10.11.2019  /  Text & Foto: D. Reimann

Kontakt Füchtorf

Pfarrbüro Füchtorf
Pastor Norbert Ketteler

Fr. Martina Wiegert
Kirchplatz 3
  05426 - 93 30 93
Öffnungszeiten: 
Mo. + Mi.:  9.00 – 11.00 Uhr
Do. 15.00 – 17.00 Uhr

Mail an das Pfarrbüro senden...

028008
Besucher online: 35

Anmeldung (Intern)