<

Das Ehesakrament

EhesakramentEhesakrament (Fotoquelle: www.pixabay.com)Für die Kirche ist die Ehe ein Sakrament. Sie ist nach katholischem Glaubensverständnis ein Zeichen für den Bund zwischen Christus und der Kirche. Nach den Worten des Zweiten Vatikanischen Konzils ist sie "Bild und Teilhabe an dem Liebesbund Christi und der Kirche". Mehr noch: Christliche Ehe soll zum Zeichen und damit zur gelebten Verkündigung der Liebe Christi zu den Menschen werden.

Konstituierend für dieses Sakrament ist der Wille der Brautleute bei der Trauung, die Ehe nach diesem Verständnis einzugehen. Die Eheschließung nach katholischem Ritus geschieht vor dem katholischen Priester oder Diakon. Jedoch spenden nicht die Kirche oder der trauende Priester das Sakrament, sondern die Ehepartner einander selbst, wann immer sie ihr Jawort in einer kirchlich anerkannten Form sprechen. Nicht der Ritus (die Trauung) ist das Sakrament, sondern die Ehe selbst - oder wenn man so will, der Ehealltag.

In der Bibel gibt es zahlreiche Hinweise auf die Ehe. Das Verhältnis zwischen Gott und dem Volk Israel wird oftmals mit dem Liebesverhältnis zwischen Braut und Bräutigam beschrieben. In ihrem Festhalten an der Unauflöslichkeit der Ehe beruft sich die katholische Kirche auf das Neue Testament (Matthäus 19,6): "Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen." Darauf nimmt auch die Feier der Eheschließung Bezug. Im Trauungsspruch heißt es: "Ich will dich lieben, achten und ehren, solange ich lebe (bzw. alternativ: bis dass der Tod uns scheidet)." Bei konfessionsverschiedenen Trauungen sind einige Dinge zu beachten, über die vorab z.B. mit den örtlichen Seelsorgern gesprochen werden sollte.

Nach obigem Verständnis kann ein verheirateter, katholisch getrauter Christ sich nicht scheiden lassen. Eine staatlich ausgesprochene Scheidung wird von der katholischen Kirche nicht anerkannt. Nach evangelischer Auffassung wird die Ehe auf dem Standesamt geschlossen. Sie kommen somit als verheiratetes Ehepaar in die Kirche, um an diesem wichtigen Punkt in Ihrem Leben einen Gottesdienst zu feiern und den Segen Gottes zugesprochen zu bekommen.

Wenn ein Partner evangelisch, der andere katholisch ist, gibt es oft den Wunsch, die Trauung unter Beteiligung von Seelsorgern beider Konfessionen zu gestalten. Das ist grundsätzlich möglich. Allerdings gibt es keine „Ökumenische Trauung“ als eigenen Ritus. Es ist daher in jedem Fall mit den Seelsorgern beider Konfessionen über die Form der Trauungsfeier zu sprechen. Die Trauung konfessionsverschiedener Paare wird in der Regel in einem Wortgottesdienst gefeiert.

Auch die Möglichkeit einer Trauung zwischen einem gläubigen Partner und einem nicht an Gott glaubenden Partner sieht die katholische Trauungsliturgie ausdrücklich vor und bietet dafür eine spezielle Form an, die die unterschiedlichen Einstellungen dem Glauben gegenüber berücksichtigt.

Für alle weiteren Fragen stehen Ihnen gerne die Seelsorger unserer Pfarrgemeinde zur Verfügung. Umfassende Informationen zu vielen Fragen der kirchlichen Eheschließung finden sie u.a. unter folgendem Link: Unsere Seelsorge Praxis zum Download

Kontakt Sassenberg

Pfarramt Sassenberg
Pfarrer Andreas Rösner

Fr. Susanne Schlatmann
Langefort 1
  02583 - 300 310
Öffnungszeiten: 
Mo. – Fr.   9.00 – 12.00 Uhr
Mo. – Do. 15.00 – 17.00 Uhr

  Mail an das Pfarramt senden...

Kontakt Füchtorf

Pfarrbüro Füchtorf
Pastor Norbert Ketteler

Fr. Martina Wiegert
Kirchplatz 3
  05426 - 93 30 93
Öffnungszeiten: 
Mo., Do. u. Fr.  9.00 – 11.45 Uhr
Do. 15.00 – 17.00 Uhr

Mail an das Pfarrbüro senden...

Anmeldung (Intern)